Hautschutz beim Schweißen: 3 Tipps

By | 4. Januar 2021

Hautschutz beim Schweißen

Wenn Sie UV-Schutz hören, denken Sie im ersten Augenblick, wie wahrscheinlich viele andere Menschen auch, an Sonnenschutz. Aber vor allem Menschen, die in ihrem Beruf schweißen, sind schädlichen UV-Strahlen ausgesetzt.

In allen Ländern der Welt haben eine Vielzahl an Menschen beruflich mit dem Schweißen zutun. Dabei besteht Gefahr, sich wie bei vielen anderen Arbeitstätigkeiten auch, sich am Körper und der Haut zu verletzen. Daher gilt es sich entsprechend zu schützen.

Aber nicht nur UV-Strahlen, die beim Schweißen entstehen, können die Haut bei der Arbeit mit dem Schweißgerät verletzen oder beschädigen. Daher gibt es einige Tipps, wie die Haut bei der Schweißarbeit geschützt werden kann.

Vielzahl an Risikofaktoren

Es wird für Sie nicht verwunderlich erscheinen, dass an Arbeitsplätzen, an denen Schweißarbeiten durchgeführt werden, eine Vielzahl an Faktoren der Gefährdung berücksichtigt werden müssen. Die Gefährdungsfaktoren können hier sehr vielfältig sein.

Große Hitze, offene Flammen, Rauch, Gase oder glühende Spritzer können Verletzungen an der Haut bewirken. Daher ist vor allem der Hautschutz beim Schweißen besonders wichtig. Aber auch die UV-Strahlung stellt ein Risiko dar.

Diese UV-Strahlen entstehen beim Schweißen mit Elektrizität. Diese UV-Strahlung wird in der Praxis oftmals nicht berücksichtigt. Bei langjähriger Einwirkung dieser Strahlen können jedoch Hautkrebs eine der Folgen sein, die bei Betroffenen auftreten können.

Tipps zum Hautschutz beim Schweißen

Ein Tipp, die Haut des Gesichts beim Schweißen zu schützen, ist das Tragen eines Gesichtsschutzes. So kann das Gesicht vor glühenden Spritzern oder Flammen geschützt und Verbrennungen vermieden werden.

Schutzkleidung für den Schweißer

Hochwertige Schutzkleidung ist für den Schweißer extrem wichtig.

Erst die Kombination eines Gesichtsschutzes mit einer Unterziehhaube und einem Schweißschutzschild komplettiert den nachhaltigen Schutz des Gesichtes. Aber nicht nur das Gesicht, sondern auch die Haut am gesamten Körper gilt es beim Schweißen zu schützen.

Ein weiterer Tipp zum Schutz beim Schweißen ist Schweißerschutzkleidung. Diese soll im Allgemeinen von den Gefahren, wie Metallspritzern, Hitze oder Funkenflug schützen. Hier sollte vor allem auch die regelmäßige und gründliche Pflege nicht außer Acht gelassen werden.

Weitere Tipps beim Schweißen

Die bereits angeführte Pflege ist deswegen wichtig, damit die Kleidung nicht an Schutzleistung verliert. Dies könnte der Fall sein, weil die Kleidung im Zuge der Schweißarbeit einer hohen Belastung ausgesetzt ist und nur durch eine gründliche Pflege abgewandt werden kann.

Als dritter Tipp kann angeführt werden, dass auf die Qualität der Schutzausrüstung geachtet werden sollte. Dazu gehört nicht nur der Helm und das Schweißerschild, sondern Schweißershirts und -overalls.

Aber auch Schweißerhosen und -jacken gibt es auf dem Markt. Hierbei sollten Sie auf die Schutzklasse und eine gute Qualität und Verarbeitung achten. Dies gewährleistet nicht nur Langlebigkeit, sondern auch außerordentlich guten Schutz vor Verletzungen.

Welche Erfahrungen konnten Sie mit dem Hautschutz beim Schweißen bereits sammeln können? Teilen Sie Ihre Erlebnisse in den Kommentaren mit uns.