5 Arbeitsschutzprodukte für Schweißer

By | 5. August 2016

Grundsätzlich lassen sich beim Handschweißen für den Schweißer drei Gefährdungsbereiche unterscheiden: Gefahren durch Gase und Rauche, Gefahren durch Infrarotstrahlung und ultraviolette Strahlung und elektrische Gefährdungen. Die höchste Spannung, die bei aktiver Stromquelle entstehen kann ist die Leerlaufspannung. Der Zeitabschnitt des „Nicht Schweißens“ ist für den Schweißer aus diesem Grund die gefährlichste Zeit. Man hat dieses Gefahrenpotenzial konstatiert und die Leerlaufspannung für Handschweißgeräte begrenzt. Bei Gleich- und Wechselstrom darf der Scheitelwert nicht 113 Volt übersteigen. Höher als 80 Volt darf der Effektivwert nicht sein. Außerdem existiert für den Schweißer ein Höchstmaß an Gefahr bei der Arbeit auf/in großen Eisenmassen und auch in engen und feuchten Räumen. Durch entsprechende Schutzkleidung muss er sich auch hier vor den Gefahren schützen. Auch beim Handschweißen ist eine passende Schweißerschutzkleidung mit entsprechendem Schweißerschutzschild unerlässlich.

Arbeitsschutzprodukte für Schweißer

Schweißerschutzprodukte bieten Sicherheit beim Schweißen. Dabei ist ganz unwichtig, welches Schweißverfahren eingesetzt wird: Die entsprechende Schweißerschutzeinrichtung ist eine Notwendigkeit – für Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz der Schweißer. Beim Schweißen gibt es nämlich viele Gefährdungen. Diese müssen vor Auswahl der Schweißerschutzeinrichtungen betrachtet werden. Schweißer müssen mit Arbeitsschutzprodukten ausgestattet werden, die den optimalen Schutz gegen die Gefahrenquellen am jeweiligen Schweißarbeitsplatz bieten.

Die Schweißrauche sind aus feinen Partikeln (Staub) zusammengesetzt, die beim Schweißen entlassen werden. Beim Schweißen kann der Schweißrauch von den in der Umgebung beschäftigten Personen sowie vom Schweißer selbst eingeatmet werden. Um Schweißrauche und andere gefährliche Substanzen aus der Luft zu filtern, werden Atemschutzmasken eingesetzt. Unter den Atemschutzmasken werden Halbmasken mit Partikelfilter und Vollmasken unterschieden.

Beim Schweißen werden mehrere Arten von Strahlungen ausgesendet. Die unsichtbaren, kürzeren Ultraviolettstrahlen lösen das Verblitzen der Augen aus, auf die Weise dass sie eine Infektion des Auges hervorrufen und auch die Haut verbrennen können. Die Schweißerstrahlungen führen zu ausgesprochen starken Blendungen, besonders bei den Nachbararbeitsplätzen. Mit professionellen Schutzbrillen sind Augen optimal geschützt vor solchen Verletzungen.

Zu den am häufigsten verwendeten Gegenständen persönlicher Schutzaurüstung gehört Schutzkleidung für Schweißer. Qualitätvolle Schutzanzüge aus atmungsaktiven Materialien, die auf dem Markt angeboten werden, zeichnen sich besonders durch ihren hohen Komfort und zuverlässigen Schutz aus. Zum Gehörschutz während des Schweißens werden Gehörschutzstöpsel, Bügelgehörschützer, Kapselgehörschützer und Gehörschutz- Otoplastiken angeboten. Idealen Schutz während den Schweißarbeiten bieten Schweißmasken, die mit besonderem Schutzglas ausgestattet sind, das sich automatisch verdunkelt und die Augen des Schweißers im sichtbaren Spektrum vor der Lichtstrahlung schützt. Perfekten Kopfschutz bieten Schutzhelme, die äußerst komfortabel sind und über  einen hohen Sicherheitsstandard verfügen. Erstklassigen Schutz für das Handschweißen bieten Schweißerjacken aus Leder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.